Formel 1: Neue Hersteller und neue Rennformate?

spot_imgspot_img

© Red Bull Content Pool / Getty Images

Der neue Chef der Formel 1, Stefano Domenicali, ist in Gesprächen über den Einstieg neuer Motorenhersteller in die globale Motorsportserie und ist offen für alternative Rennformate.

Domenicali übernahm Anfang des Jahres die Leitung der Formel 1 und löste damit Chase Carey ab, der Ende 2020 zurücktrat. Nun will der 55-Jährige seine Erfahrung mit Straßenautos, die er als Chef von Lamborghini gesammelt hat, nutzen, um mehr Hersteller ins Boot zu holen.

„Ich denke, dass eine der größten Herausforderungen, die Automobilhersteller heute haben, darin besteht, sich jünger zu fühlen“, sagte Domenicali gegenüber Sky Sports. „Es gibt diese Art von Kampf zwischen der alten Schule der OEM [Original Equipment Manufacturer] und den neuen OEMs, die in die Mobilitätsseite kommen. Aber ich denke, dass die OEMs die Plattform [der Formel 1] nutzen können, um auch das frische Image zu bekommen, das sie vielleicht für die Zukunft brauchen.“

Er fuhr fort: „Was ich sagen kann, ist, dass wir in Gesprächen mit anderen Herstellern sind. Im Moment ziehen sie es vor, noch ruhig zu bleiben, aber die gute Nachricht ist, dass es andere… Firmen gibt, sehr wichtige Firmen, die wirklich daran interessiert sind, zu verstehen, welchen Wert sie mit der F1-Plattform nach Hause bringen können. Aber nicht nur in Bezug auf die Technologie, sondern auch in Bezug auf den Wert dessen, was die Formel 1 den Automobilherstellern bringen kann.“

Derzeit sind die Motorenlieferanten der Formel 1 für die Saison 2021 Mercedes, Ferrari, Honda und Renault. Der japanische Hersteller Honda steigt jedoch nach diesem Jahr aus dem Sport aus und konzentriert sich stattdessen auf nachhaltige Technologien für Straßenfahrzeuge.

Ein Entwicklungsstopp der Power Units ab 2022, der es den Herstellern erlaubt, sich mehr auf das neue Motorenreglement zu konzentrieren, das 2025 in Kraft treten soll, wurde bereits diskutiert. Unabhängig davon, ob der Entwicklungsstopp genehmigt wird, möchte Domenicali, der von 2008 bis 2014 Teamchef von Ferrari war, dass die Kosten für Motoren sinken. Dies ist zum Teil, um Investitionen in die Formel 1 rentabler zu machen, sowohl für aktuelle als auch für potenzielle zukünftige Lieferanten von Power Units.

„Es ist nicht möglich, dass die Power Unit in der Formel 1 das kostet, was sie heute kostet“, sagte Domenicali. „Ich denke, da gibt es eine Marge, eine große Marge, und eine der Agenden, die wir haben, ist, dass wir die Teams und die OEMs einbeziehen möchten, um zu versuchen, den neuen Motor noch früher zu antizipieren, als es das Reglement vorsieht, und um sicherzustellen, dass diese Art von Dingen Teil der Agenda sein werden, und ich bin sicher, dass wir das schaffen können.“

Neben der Möglichkeit neuer Hersteller verriet Domenicali weiter, dass er offen dafür sei, alternative Rennformate während eines Grand-Prix-Wochenendes zu erkunden. Er fügte jedoch hinzu, dass keine Entscheidung getroffen werden würde, ohne vorher die Teams der Serie und die wichtigsten Interessenvertreter zu konsultieren.

„Wir denken darüber nach, wie wir das Rennformat auf eine andere Art und Weise am Leben erhalten können“, sagte Domenicali. „Wir sprechen mit den Teams, denn natürlich ist es wichtig, die Meinung der Teams zu haben, aber auch die Meinung der Interessenvertreter und Leute wie [die Medien], die eine unglaubliche Erfahrung haben. Wir werden spezielle Meetings haben, um das richtige Angebot vorzubereiten. Wir müssen sicher sein, dass wir keine Gelegenheit verlieren, und wir müssen sicher sein, dass wir nicht selbstreferentiell sind in dem, was wir anbieten, denn das wäre ein großer Fehler.“


sportsbusiness.at Plus – jetzt kostenlos registrieren:

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos für sportsbusiness.at Plus und erhalten Sie damit Zugang zu allen exklusiven Inhalten von sportsbusiness.at:

NEWSLETTER-ANMELDUNG

* Pflichtfeld

Schon gelesen?

NEUESTE BEITRÄGE